Member of DOT e.V. (Deutsche Organisierte T�towierer e.V.)
Member of UETA e.V. (United European Tattoo Artists)
Piercings
Jetzt Online
Gäste:24
Member:0
(1 User halten sich im Bereich Piercings auf.)
Piercings

Piercing
     der etwas andere Körperkult


Der Brockhaus findet für den Begriff "Piercing" folgende Definition: "Durchbohren oder Durchstechen der Haut zum Anbringen von Körperschmuck." Dass das nicht alles sein kann, kann sich jeder vorstellen, so dass wir an dieser Stelle ein Paar Worte mehr zu diesem Thema verlieren wollen.

Bei einer etwas genaueren Betrachtung ist Piercing ein kultureller Akt und existiert schon seit Jahrtausenden. Naturvölker wie die Mayas, die Indios, die Indianer und viele afrikanische Stämme benutzten es unter anderem für magische Riten, Mutproben und um den Körper zu schmücken. Bei jüngsten Ausgrabungen in Ägypten konnte festgestellt werden, dass auch die Pharaonen sehr kostbaren und prachtvollen Ohrenschmuck getragen haben. Auch die Mayas haben die Zungen durchbohrt, um die Unterwerfung gegenüber den Göttern zum Ausdruck zu bringen. Solch ähnliche Ritten existieren heute immer noch: in Indien und Indonesien lassen sich hunderte von Gläubigen Jahr für Jahr Backen durchstechen als Zeichen der Ehrfurcht vor den dortigen Göttern.
In der westlichen Welt fing alles mit dem Durchstechen von Ohrlöchern an, heute ist der Körpermodifikation Piercing kaum noch Grenzen zu setzen. Zuerst Unterschichtsphenomän in der Schwulenszene und später bei den Punks, weiter bei SM und Fetischismus sowie schließlich bei der Teenie-Mode ist Piercing seit den neunziger Jahre zu einem Alltagsphänomen geworden und ist sozusagen "salonfähig" geworden. Neben den "traditionellen" Ohrringen, werden heutzutage viele weitere Körperstellen gepierct, um mit einem passenden Schmuck die entsprechende Aufmerksamkeit gewinnen zu können [siehe Piercing-Lexikon].

Ein Piercing wird angebracht indem man die Haut mittels einer Kanüle durchsticht. Bevor werden zuerst die nötigen Materialien sowie der Schmuck in einem Sterilisator von Keimen befreit. Danach wird die Körperstelle, an der der Schmuck angebracht wird, desinfiziert und ggf. durch Eisspray behandelt. Um den Stechvorgang genau durchführen zu können, werden Stichpunkte an die entsprechenden Stellen vorgezeichnet. Nun kann der eigentliche Stechvorgang mit einer Braunüle ausgeführt werden. Danach kann der metallische Teil der Braunüle herausgezogen werden, so dass im Körper nur noch der Plastikschlauch übrig bleicht, durch den der Schmuck eingeführt wird. Schließlich wird der Plastikschlauch zurückgezogen und vom Ring oder Barbell entfernt. Abschließend wird das Piercing desinfiziert und durch einen entsprechenden Wundverband geschützt. In einzelnen Fällen kann es zu kleinen Blutungen kommen, die jedoch nach kurzer Zeit wieder aufhören.
Auch wenn auf den ersten Blick dieser Vorgang eher einfach erscheint, sollte vor Selbstversuchen nachdrücklich gewarnt werden: Ohne genaue Informationen über Wundheilung, Anatomie und Beschaffung sowie die Sterilisation von Materialien kann es zu schweren Komplikationen kommen, die zu verbleibenden körperlichen Schäden führen können.

Jedes Piercing gilt vor dem Gesetz als Körperverletzung! Aufgrund dessen schließt unser Piercer einen Vertrag vorab mit jedem potentiellen Kunden ab. Dies macht er, um sich selber zu versichern, dass der Kunde die mit dem Piercing verbundenen Risiken und Pflegehinweise verstanden hat.
Nervenschäden und Gesichtslähmungen können nicht aufgrund des Piercings entstehen, sondern durch nicht behandelte Entzündungen, welche auf nicht korrektes Durchführen der Pflege zurückzuführen sind.
Jugendliche unter 14 Jahren werden generell nicht gepierct. 14-18jährige müssen eine Einverständniserklärung, Kopie des Personalausweis der Eltern und einen eigenen Ausweiß vorzeigen. Piercings wie Bridge, Madison und intim Piercings werden in unseren Studio nicht angebracht. Ebenfalls liegt es im Ermessen des Piercers, ob eine Körperstelle zum Piercen geeignet ist.
Als Erstlingsschmuck verwendet unser Studio Titan, jedoch gibt es auch andere geeignete Metalle. Mit Allergien ist bei Titan nicht zu rechnen. Bei korrekter Pflege werdet ihr noch viel Spaß mit euerem Piercing haben. Sollte es dennoch zu Entzündungen kommen stehen wir euch selbstverständlich gerne zur Verfügung.

Weitere Inhalte zum Thema

Aufgrund von zahlreichen Anfragen per E-Mail sowie in unserem Forum zum Thema Piercingpflege haben wir unsere Pflegehinweise für frisch gestochene Piercings hier veröffentlicht. [siehe Piercing-Pflegehinweise]

Da es in der "Piercingwelt" viele Begriffe verwendet werden, die sich um die diversen Piercingarten sowie Piercingschmuck drehen, haben wir ein Lexikon aufgebaut, in dem diese Begriffe kurz erklärt werden. [siehe Piercing-Lexikon].

Analog zum Tattoos-Bereich haben wir hier auch einige Literaturtipps aus dem Bereich Piercings für euch parat. [siehe T&P Literatur].













Version zum Drucken
Per E-Mail versenden


Implemented by DC
Diese Seite bookmarken bei: